2 lustige Texte:

Natrium - I - monochlorid

Mehrere deutsche Institute wiesen etwa zur gleichen Zeit hohe Konzentrationen von NaCl im Kochsalz nach.
Sie schlugen jetzt Alarm, nachdem festzustehen scheint, daß so gut wie alle europäischen Salzwerke betroffen sind. Ob auch das aus Meerwasser gewonnene Kochsalz diese Chemikalie enthält, wird zur Stunde geprüft. Das Bundesgesundheitsamt hält es für wahrscheinlich, will den Ermittlungen aber nicht vorgreifen.
NaCl bedeutet "Natriumchlorid"; es ist also eine Natrium-Chlor-Verbindung. Natrium ist ein hochagressives Element; es darf nicht einmal in normaler Raumluft gelagert werden; direkter Hautkontakt ist unbedingt zu vermeiden und kann zu schweren Verätzungen führen.
Und was Chlor ist, weiß heute jedes Kind. Man gibt es dem Wasser in Badeanstalten zu, verwendet es zur Herstellung von Reinigungsmitteln und setzt es in Form von Chloroform zur Betäubung ein, um nur einige Beispiele zu nennen.

Und so etwas im Kochsalz?

Da faßt man sich doch an den Kopf und versteht die Welt nicht mehr.
Wie kam das NaCl ins Kochsalz? Warum wurde es erst jetzt darin entdeckt? Wer sind die Verantwortlichen? Das sind die Fragen, deren schnelle Beantwortung die Öffentlichkeit jetzt mit Nachdruck fordert.
Der Bundesgesundheitsminister: "Wir werden die Sache rückhaltlos aufklären."
Der Oppositionsführer: "Es gibt für uns keinen Zweifel, daß die Bundesregierung auch hier wieder versagt hat."
Dr. Salinowsky vom Verband Deutsches Salz: "Natriumchlorid war auch früher schon im Kochsalz."
"Also schon wieder Verschleierungstaktik!", argwöhnen die Grünen; sie vermuten atomare Aufspaltung des Salzes durch bis in große Tiefen reichende Strahlung aus den Kernkraftwerken.
Die Welt haelt den Atem an, da droht schon der naechste Skandal:
Bei Untersuchungen des Oeko-Instituts Hamburg wurden in Bier erschreckend hohe Konzentrationen von Ethanol nachgewiesen!




Dihydrogenmonoxid

ist eine gefährliche chemische Substanz.

Sie ist farb- und geruchlos und tötet jährlich tausende Menschen. Die meisten der Toten sind durch Aspiration dieser Substanz in die Lungen zu beklagen. Wenn man die Haut längere Zeit dieser Chemikalie aussetzt, wird sie weiß und verändert die Elastizität. Eine hohe Dosis von DHMO kann zu Schweißausbrüchen und vermehrtem Harndrang führen. Beide Symptome pflegen bekanntlich bei krankhaften Erscheinungen aufzutreten. Es ist wissenschaftlich einwandfrei belegt, dass es bei hohen Dosen von DHMO zu Übelkeit und zu Störungen im Elektrolythaushalt des Körpers kommen kann.
DHMO wirkt nicht nur auf Menschen sondern auch auf die Umwelt. Diese Chemikalie ist der Hauptbestandteil des sauren Regens, und sie beschleunigt die Erosion der Erdoberfläche. In gasförmigem Zustand kann DHMO nachweislich das Klima verändern. DHMO hat sich inzwischen über die ganze Erde ausgebreitet. Man findet das Zeug längst in allen Flüssen, Seen und Ozeanen. DHMO konnte sogar im Eis der Antarktis nachgewiesen werden.
Trotz dieser Entwicklung wird DHMO nach wie vor als Lösungsmittel in der chemischen Industrie und als Rohmaterial zur Herstellung von Textilfarben verwendet. In Kraftwerken und in der Metallindustrie wird es sogar als Kühlmittel eingesetzt. Das Hauptproblem bei DHMO liegt darin, dass es weltweit legal eingesetzt und verwendet wird - sogar als Nahrungsmittelzusatz. Wie aus eingeweihten Kreisen des US-Verteidigungsministeriums zu vernehmen ist, wurde die Chemikalie DHMO im Irakkrieg von den Soldaten in Containern mitgeführt und in großen Mengen eingesetzt.
Was ist nun DHMO? Die Berichterstattung aus Kriegsgebieten ist, wie wir wissen, einseitig. Schon im 2. Weltkrieg nannte man einen Rückzug eine „Frontbegradigung“. Bekannt ist auch, dass in Wahlzeiten gelogen wird, dass sich die Balken biegen. Bekannt ist weiterhin, dass man durch Verwendung beschönigender Ausdrücke bestimmte Interessen verfolgen kann. So spricht man in bestimmten Kreisen beispielsweise nicht von Atombomben sondern von „thermonuklearen Vorrichtungen“.


Rätsel
Was ist größer als Gott ?
Bösartiger als der Teufel?
Die Armen haben es!
Die Glücklichen brauchen es!
Und wenn Du es ißt, stirbst Du!




du willst die loesung?



























Sicher?!






























Na gut, hier kommt sie:


































Sorry, aber bist du dir wirklich sicher?????






































Nagut, jetzt aber wirklich:





















































NICHTS <---